Tag 1 des Green Speed Cups ist vorbei. Zwischen zwei großen Regengebieten konnten die Teilnehmer auf einen 247 km Rundkurs Richtung Norden (Wendepunkte: Fürstenberg, Tantow) geschickt werden. Eine teilweise niedrige Wolkenbasis von nur 1000 ft erschwerte den Teilnehmern die vorher geplanten Strategien umzusetzen. Von den 12 Teilnehmern die sich auf den Weg gemacht haben, mussten die Segelflieger aufgrund der ausgebliebenen Thermik umdrehen. Als erstes kam die Cirrus des Teams Alfacharlie.com ins Ziel mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 231 km/h. Der erhöhte Treibstoffverbrauch sorgte allerdings nur für den 8. Platz. Erster Platz wurde die D-39 der Akaflieg Darmstadt, die mit 176 km/h und einem Verbrauch von nur 4,8 l/100 km gut vorgelegt hat. Dahinter kommt direkt die Stemme S12, geflogen von Julien Baumann, mit 168 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit und 6,1 l/100 km Verbrauch. 

 

Zu guter letzt konnten sich die Teilnehmer vor dem Abendessen noch über einen Vortrag von Luka Znidarsic von FES über den Front Electric Sustainer freuen.

 

 

 

 

alfacharlie.com

© The need for green speedImpressum